INHALTE DER MITTELSTUFE

Die Mittelstufe ist inhaltlich anspruchsvoller, da sie sich an Personen richtet, die ihr theoretisches Wissen über Ökosystemleistungen vertiefen und einige Anwendungsmöglichkeiten im Umweltmanagement und in der territorialen Entwicklung erlernen wollen.

Die Module dieser Lernstufe reichen vom Verständnis der Konzepte über die Kartierung und Bewertung von Ökosystemleistungen bis zum Erlernen des spezifischen AlpES-Projektansatzes.

A.1) Ökosystemleistungen und ihr Zusammenhang mit Biodiversität und menschlichen Tätigkeiten

Die Hauptthemen sind der Erwerb von Wissen über die Abhängigkeiten zwischen Ökosystemleistungen und damit verbundenen Einflussfaktoren, wie z.B. Biodiversität, und die Annäherung an das Konzept der ökonomischen Bewertung des Nutzens von Ökosystemleistungen.

A.2) Umsetzung von Ökosystemleistungen in Governance und Entscheidungsprozessen

In den letzten zehn Jahren wurde in der wissenschaftlichen Literatur ausführlich über die Rolle von Ökosystemleistungen in Prozessen der Entscheidungsfindung im Umweltmanagement und der Lanmdschaftsplanung diskutiert. Es besteht Einigkeit darüber, dass der Ansatz der Ökosystemleistungen Einzelpersonen und Institutionen helfen kann, den Wert der Natur zu erkennen und somit mehr Informationen zu erhalten, um besser in den Naturschutz zu investieren und gleichzeitig das menschliche Wohlbefinden zu fördern.

B.1) Was sind Ökosystemleistungen?

Ökosystemleistungen basieren auf einem Konzept, das entwickelt wurde, um unser Verständnis der menschlichen Nutzung und der Verwaltung von natürlichen Ressourcen zu unterstützen. Ein -Großteil des menschlichen Lebens, einschließlich Gesundheit und Wohlbefinden, hängt von den Leistungen der Ökosysteme und ihrer Komponenten, wie Wasser, Boden und Organismen, ab, aber auch von Landschaften und Landschaftsbildern und andere immateriellen Elementen, die in der Natur vorhanden sind und zur Befriedigung geistiger und spiritueller Bedürfnisse beitragen.

B.2) Warum sind Ökosystemleistungen wichtig für unsere Gesellschaft?

Der Ansatz der Ökosystemleistungen ermöglicht eine stärker integrierte Vision, indem er die Idee einführt, dass es unser Interesse ist, die Fähigkeit der Natur zu erhalten, weiterhin die Leistungen, Güter und Nutzen zu erbringen, die wir für unser Leben benötigen. Auf diese Weise können wir jeden Verlust an Biodiversität oder die Störung eines ökologischen Prozesses mit einer Abnahme des Reichtums, den wir von der Natur erhalten, verbinden.

B.3) Was versteht man unter der Kartierung und Bewertung von Ökosystemleistungen?

Die Kartierung von Ökosystemleistungen ist die Erstellung einer kartographischen Darstellung von Ökosystemleistungen in einem geografischen Raum und bezieht sich auf eine bestimmte Zeit. Die Kartierung ist eine Methode, um die aus dem Bewertungsprozess gewonnenen Informationen insbesondere für unerfahrene Anwender visuell zugänglich zu machen. Diese visuelle Darstellung kann durch Indikatoren erfolgen.

B.4) Darstellungsmöglichkeiten für die Bewertung und Kartierung von Ökosystemleistungen

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Interessensvertreter_innen ohne Kenntnisse über die territoriale Entwicklung und das Umweltmanagement einer Region, welche vom Tourismus geprägt ist, müssen an einem Prozess für die Entscheidungsfindung teilnehmen, der sich auf eine neue Raumordnung bezieht. Die massive touristische Entwicklung des Tourismus wirkt sich in der Region auf die traditionelle Landwirtschaft aus. Er/Sie repräsentiert eine Gruppe von Einheimischen, die keine Mittel für kostenintensive Untersuchungen haben, welche die Werte ihrer Region darlegen sollen. Diese Akteure möchten etwas mehr über die Ökosystemleistungen ihrer Region wissen und wie man diese im Prozess für die Entscheidungsfindung einsetzen kann. Dazu müssen sie Karten lesen, die die Indikatorwerte anzeigen und ein Verständnis erhalten, was ein Indikator ist. Die Fallstudie erklärt, warum Ökosystemleistungen ein mächtiges Instrument darstellen, um Informationen über den Wert eines Gebiets bezüglich seiner z.B. kulturellen Merkmale und symbolischer Pflanzen- und Tierarten.

I.1 ) Das AlpES-Konzept für Ökosystemleistungen

Die Alpen gelten als ein Mosaik von Gebieten mit natürlichen und sozioökonomischen Besonderheiten. Diese Vielfalt wirkt sich direkt auf die Anzahl und Qualität der Ökosystemleistungen und deren Vernetzung aus. Darüber hinaus ist der Alpenraum durch eine naturräumliche und administrative Komplexität gekennzeichnet, wobei sich viele Länder zu den Wassereinzugsgebieten hin annähern.

I.2) Methoden und Werkzeuge zur Kartierung und Bewertung

Die Definition von Kartierung und Bewertung hängt stark von den Zielen ab, die ihnen zugrunde liegen und die die Entwicklung des Ökosystemleistungskonzepts einleiten. Diese sind innerhalb der Projektpartnerstaaten unterschiedlich, da einige Konzepte speziell auf die monetäre Bewertung abzielen, während andere aus verschiedenen Gründen auf die nicht-monetäre Bewertung der zu analysierenden Ökosysteme abzielen.

I.3 ) Erfahren Sie mehr über die AlpES-Indikatoren der Ökosystemleistungen

In diesem Modul wird das Grundprinzip der AlpES-Indikatoren vorgestellt, wobei der Schwerpunkt auf den Metadaten, den Datenquellen und der Indikatorenberechnung liegt. Zuerst wird erklärt, warum AlpES sie ausgewählt hat. Danach wird die Herleitung und Modellierung der Indikatoren dargestellt. Das Ziel dieses Artikels ist es, einen klaren Einblick in das wichtigste AlpES-Tool für die Bewertung von Ökosystemleistungen zu geben. Daher ist es notwendig, den Prozess von der Datenquelle bis zu den endgültigen Algorithmen zu erklären mit entsprechenden Links zu externen Dokumenten (z.B. Liste der Datenquellen).

I.4) Instrumente für die Umsetzung von Ökosystemleistungen

Bei der Teilnahme an oder der Leitung eines Governance- oder Entscheidungsprozesses ist es wichtig, Hintergrundinformationen darüber zu haben, warum Ökosystemleistungen ein Schlüsselelement der nationalen Politik und der lokalen Strategien für Umweltmanagement und territoriale Entwicklung sind.